kubahilfe

Spendenbericht 2011

Advertisements

Christine Brych                                                                        November 2011Ruthnergasse 172/12/269

1210 Wien

Tel.&Fax 0043 1 2925345

E-Mail: christine.brych@gmail.com   

www.8ung.at/kubahilfe

http://wordpress/kubahilfe.at

Liebe Freunde der „Kubahilfe“, sehr geehrte Damen und Herren!

Entschuldigen Sie bitte, dass mein Info-Brief heuer wieder erst jetzt zu Ihnen kommt. Dieses Jahr war für mich sehr turbulent und neben anderen Ursachen wurde ich leider auch wieder operiert und war dadurch für mehrere Monate ziemlich beeinträchtigt.

Bevor ich meinen Bericht beginne, möchte ich Ihnen, sehr geehrte Spender, wieder

„Vielen herzlichen Dank für Ihre Hilfe!“ sagen.

 Wir waren vom Februar bis Anfang April 2011 in Holguin bzw. in Gibara und in Guardalavaca. Wir hatten diesmal bei unserer Reise  € 4.530,- Spendengeld zur Verfügung.

Unser Fokus war wieder auf das Krankenhaus und das Altenheim in Gibara gerichtet. Meiner Meinung nach brauchen diese beiden Häuser unsere Hilfe sehr dringend. Die Krankenhaus- und Altenheimverwaltung ersuchten uns, wenn möglich, um das vorhandene Geld Medikamente zu kaufen. Wir sahen aber auch, dass im Krankenhaus eine neue Dusche sehr dringend nötig wäre. Daher haben wir wie folgt eingekauft:

Für das Krankenhaus:

Medikamente um                 € 2.461,85

Zubehör für die Dusche      €      50,72

Für das Altenheim:

Medikamente um                 € 1.800,42

 Gesamtausgaben:                € 4.312,99

Um die restlichen 200 Euro wollten wir noch für einen behinderten jungen Mann  medizinische Behelfe kaufen, haben sie aber leider nicht bekommen. (Er liegt, mangels anderer Möglichkeiten, auch im Altenheim.

Vom Krankenhaus habe ich einen Brief bekommen und diesen möchte ich ins deutsche übersetzt an Sie weitergeben:

General-Krankenhaus „Dr. Gustavo Aldereguia“ (Das ist der Name des Krankenhauses)

Durch diesen Brief wollen wir uns bedanken im Namen aller Patienten und Arbeiter des Krankenhauses für Ihre Zuwendung und Menschlichkeit für unser Haus, ohne selber daraus Nutzen ziehen zu können.

Diese Hilfe ist für uns sehr willkommen gewesen um unsere Qualität an den Patienten zu verbessern. Das ist für uns das wichtigste Ziel.

Wir wollen unseren herzlichen Dank für Ihre große Menschlichkeit, Mühe und Liebe für die Leute in unserem Lande ausdrücken. Die Welt braucht Leute wie Sie, um die Menschen zu unterstützen die Hilfe nötig haben.

Die Sonne soll scheinen auf Ihren Weg und soll Ihnen Gesundheit und Kraft geben.

 Mit viel Respekt und Hochachtung im Namen der Leitung des Krankenhauses,

Dr. Ramos Gómez.

 Die Originalfassung des Briefes ist von vier Unterschriften gezeichnet (ärztlicher Spitalsleiter und drei Oberärzte) und mit dem Stempel des Krankenhauses versehen.

 Ich möchte alle Kubafreunde und Menschen mit Solidaritätsgeist sehr herzlich bitten, sich wiederum bei ihren Freunden und Bekannten, vielleicht auch bei Vereinen und öffentlichen Institutionen einzusetzen, um unsere Projekte der „Kubahilfe“ bekannt zu machen. Möglichst viele Spenden wären notwendig, damit wir mit einer „vollen Geldbörse“ wieder 2012 nach Holguin bzw. Gibara fliegen können, um dort zur Linderung der bestehenden Mängel unseren Beitrag zu leisten.

 Ich bitte Sie sehr herzlich, auf die Kontonummer der „Kubahilfe“ einzuzahlen. Ich weiß, dass man selber auch schon sehr sparen muss aber glauben Sie mir, die Leute im Altenheim sind viel, viel ärmer als wir und die Zustände im Krankenhaus können wir uns gar nicht vorstellen. Es nützt nichts, wenn die Ärzte und Schwestern gut ausgebildet sind, wenn Medikamente und andere medizinische Utensilien fehlen oder zu wenig vorhanden sind.  

 Die Kontonummer der „Kubahilfe“ lautet:

Erste Österreichische Sparkasse-Bank  00034950184 BLZ 20111 Kennwort: Kubahilfe.

IBAN bei Einzahlungen aus dem Ausland AT892011100034950184

BIC GIBAATWWXXX

Kontoinhaber: Christine Brych

 Jeder Euro zählt und natürlich kommt jeder gespendete Euro nach Kuba zu unseren Projekten.

Jetzt muss ich Ihnen eine Änderung in der Handhabung der „Kubahilfe“ bekannt geben. Ich habe lange überlegt, wie ich alles am besten mache. Die Kosten sind für mich sehr hoch geworden, sodass ich auf folgenden Modus ausweichen muss. Es hat ja schon fast jeder einen Computer mit Internetanschluss zu Hause. Ich stelle meine Info-Briefe auf meine Homepage www.8ung.at/kubahilfe  und als Blog ins Netz https://kubahilfe.wordpress.com  Sollte jemand keinen PC haben und trotzdem den Info-Brief haben wollen, dann bitte mir Bescheid geben und ich schicke dann den Brief per Post zu. Wenn jemand auch den Auszug vom Kassabuch möchte, dann bitte mir ebenfalls mitteilen und ich schicke diesen zu. Allerdings bekommen Sie von mir keinen Erlagschein mehr zugeschickt. Wenn Sie so gütig sind und trotzdem Spenden möchten, dann müssten Sie auf der Bank einen neutralen Erlagschein ausfüllen mit allen meinen oben angegebenen Daten.

Für Sie wäre es allerdings bequemer, wenn Sie bei Ihrer Bank einen Dauerauftrag machen würden. Sie gehen dabei kein Risiko ein, alles läuft automatisch und wenn Sie nicht mehr spenden möchten, löschen Sie auf Ihrer Bank einfach den Auftrag. Sie können die Höhe der Spende und auch das Ende, wenn Sie nicht mehr spenden wollen selbst bestimmen.

Um Ihnen die Entscheidung, ob Sie unter diesen Umständen weiter spenden möchten, leichter zu machen, darf ich Ihnen meine Leitsprüche wiederholen:

 „Solidarität ist die Zärtlichkeit der Völker zueinander“

sagte Ernesto Che Guevara und Jesus von Nazaret sagte:

„Was du einem der Geringsten tust, das hast du mir getan“.

 Über all das Leid in der Welt könnte man verzweifeln, wenn man nicht die Gewissheit hätte, auch ein bisschen etwas dagegen tun zu können.

Soweit unser Jahresbericht über die Kubareise 2011

Im letzten Brief habe ich Ihnen über das Problem der „5“ kubanischen Gefangenen in den USA berichtet. Die Inhaftierung der „5“ ist ein international bestätigter Justizskandal aber die Weltpresse schweigt über die wahren politischen Hintergründe dazu.

Wenn Sie neuere Informationen über die „5“ haben möchten, können Sie sich bei www.freiheit-fuer-die-cuban5.de   oder www.redcuba.wordpress.com  informieren.

 Ramon, Fernando, René, Gerardo und Antonio

Ich bedanke mich sehr herzlich für Ihre Treue gegenüber der „Kubahilfe“ und hoffe, dass Sie mich auch weiterhin bei meiner Arbeit unterstützen.

Herzliche Grüße an Sie und verbringen Sie ein schönes, friedliches Weihnachtsfest. Alle guten Wünsche für das kommende Jahr 2012 und bleiben Sie gesund!

                                                                                                                          Ihre 

                                                                                                                Christine Brych

Advertisements