Spendenbericht 2016

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Unterstützer der „Kubahilfe“!

Im Februar dieses Jahres besprach ich mit der Leiterin des Altenheimes in Gibara in der Provinz Holguin, was sie dieses Jahr für Ihre Heimbewohner am notwendigsten braucht. Sie sagte mir, wenn es möglich ist, Damen- und Herrenoberbekleidung. Frau Direktor und ich einigten uns auf Damenkleider (wir sagen dazu Kleiderschürzen) und für die Männer Hosen und Hemden. Sie können es unten im Bild sehen. Mein kubanischer Freund Edel und ich bemühten uns, diese Kleidungsstücke in einer Textilfabrik in Holguin machen zu lassen. Wir bestellten 60 Damenkleider und 100 Herrenanzüge (Hose und Hemd). Es sind mehr Männer im Heim als Frauen.

Ich hatte leider für dieses Jahr nur 1.500 Euro Spendengeld zur Verfügung. Nachdem ich aus Kostengründen keine Erlagscheine mehr verschicken kann und auch keine Reklame für mein Projekt machen kann, sind auch die Spenden für die „Kubahilfe“ sehr zurückgegangen.

Es blieb aber noch so viel Geld übrig, dass wir für den Kindergarten, gleichfalls in Gibara, einen großen Standmixer kaufen konnten. Mixer gehen dort leider immer sehr schnell kaputt, weil sie ständig im Gebrauch sind und daher als Geschenk sehr willkommen sind.

Im März haben wir dann alle Sachen ins Altenheim bzw. in den Kindergarten gebracht. Es begleiteten mich sieben langjährige Freunde der „Kubahilfe“, die jedes Jahr mit mir in Kuba, in Guardalavaca im Hotel Atlantico sind.

Wie immer wurden wir im Altenheim von der Direktorin, vom Pflegepersonal und von den Heimbewohnern sehr freundlich begrüßt und willkommen geheißen. Bei einer Führung durch das Heim konnten wir auch sehen, dass vom Staat trotz herrschendem Geldmangel viel für ältere Menschen getan wird. Z.B. wird zur Zeit das Abteil im Heim, wo die Frauen wohnen, ganz neu gestaltet und auch pflegefreundlich umgebaut. Man kann sehen, es wird immer alles was möglich ist gemacht, dass sich die Heimbewohner wohl fühlen. Auch der Pflege wird großes Augenmerk geschenkt, es arbeiten im Heim ein Arzt, Krankenschwestern, Physiotherapeuten, ein Friseur usw. Und man kann sehen, der Umgang mit älteren Menschen ist in Kuba sehr liebevoll. Das ist eben die Mentalität der Kubaner.

Es könnte im Lande viel verbessert werden, würde das Wirtschafts- Handels- und Finanzembargo, das von den USA über Kuba verhängt wurde, aufgehoben werden. Das Embargo besteht aber leider weiterhin, obwohl eine Annäherung der USA zu Kuba besteht. Von Seiten der USA wurde auch gesagt, dass dieses Embargo bestehen bleibt. Mit dieser Aussage, wird ganz deutlich, dass die USA kein Interesse hat, Kuba zu helfen, sondern die Annäherung zu Kuba nur als Möglichkeit benützen, eigennützige Geschäfte zu machen.

Dieses Embargo ist menschenrechtlich und völkerrechtlich zu verurteilen, denn es fügt Kuba großen finanziellen Schaden zu und es leiden alle Menschen auf Kuba unter dieser Maßnahme.

Daher möchte ich mich besonders, bei Ihnen, liebe Spender, bedanken für Ihre Hilfe. Auch die Personen der Heimleitung und die Heimbewohner selber bedanken sich immer ganz herzlich für Ihre Hilfe. Es bedanken sich auch oft Personen bei mir auf der Straße, die ich gar nicht kenne, für die Solidarität mit ihrem Land und Volk. Das ist natürlich nur möglich, weil Sie mir die Gelegenheit geben, Hilfe zu bringen und Solidarität mit diesem Land zu zeigen.

Ich bedanke mich bei Ihnen und auch im Namen der Kubaner für Ihre Hilfe!

Rechnungen: 100 Hosen und Hemden – a $ 9,- $ 900,-                         Beleg Nr. 2147 – 29.2.2016

                         60 Kleider – a $ 7,50 = $ 450,-                           Belegnummer 2146 – 29.2.2016

                         1 Standmixer $ 89,-                                           Belegnummer 2145 – 06.3. 2016

Rechnungsbetrag: $ 1.439,-

Nachfolgend die Rechnungsbelege und einige Fotos vom Altenheim. Im letzten Foto rechts bedankt sich eine Frau bei mir für die Solidarität mit Kuba. Es war für mich sehr berührend.

clip_image002

563        561

565  113

Ich hoffe, dass ich mit meinem Schreiben und den Bildern Ihr Herz berührt habe und wieder auf Ihre Hilfe hoffen darf. Sie kennen ja den Satz von Che Guevara:

“Solidarität ist die Zärtlichkeit der Völker zueinander”

Darf ich Sie wieder sehr herzlich bitten, auf das Konto der “Kubahilfe” einzuzahlen – jeder Euro ist eine wertvolle Hilfe.

Erste Österreichische Sparkasse/Bank, Kontoinhaberin Christine Brych, IBAN: AT892011100034950184,  BIC: GIBAATWWXXX , Kennwort: Kubahilfe

Ich grüße Sie sehr herzlich und wünsche Ihnen eine schöne Zeit in diesem Jahr.

Ihre Christine Brych.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s